Südsteiermark Triathlon und IM 70.3 Sell am See

Wie schon so oft in den vergangenen Jahren, brach am letzten August Wochenende eine Kaltfront mit sintflutartigen Regenfällen und Schnee auf den Bergen, über Österreich herein. Die Temperaturen, am Freitag noch um die 30 Grad, stürzten am Wochenende auf teilweise unter 10 Grad ab.

Unsere Athleten, getreu dem Motto, #strongisnotenough, ließen sich davon aber nicht abhalten und reisten trotz allem in die südliche Steiermark und nach Zell am See an, um dort ihr Bestes zu geben.

Am Samstag waren Babsi Gerngroß, Stefan Gerngroß und Gerold Graßegger am Planksee über die olympische Distanz gemeldet, während Christian Hanschitz und Markus Unterweger den Sprint in Angriff nahmen.
Trotz der widrigen Wetterbedingung war es ein für alle Athleten toller und sehr erfolgreicher Wettkampf, auch weil sich das Organisationsteam um Erwin Huss wie immer extrem viel Mühe gab. Christian und Markus holten sich auf der Sprintdistanz mit Platz 3 und Platz 2 einen Podestplatz, genauso wie auf der olympischen Distanz Babsi mit Platz 1 in der AK, nur 30 Sekunden hinter der Drittplatzierten Overall und Stefan mit Platz 2, auch am Podium standen. Gerold war auch sehr zufrieden und holte Platz 6 in der AK, eine tolle Leistung!

Ergebnisse

Beim Ironman 70.3. Zell am See einen Tag später war das Wetter noch schlimmer: es schneite auf über 1000m Seehöhe, daher musste der Veranstalter das Radfahren zur Sicherheit der Athleten streichen und das Rennen zu einem Swim-Run Bewerb umfunktionieren.
Beatrice Weiß, Bernd Barounig, Gerald Ratschke, Christian Hirner, Bernhard Gutschmar, Erich Künstl und einige unserer Basic Team Athleten nahmen diese ungewöhnliche Herausforderung an, kämpften tapfer und am Ende holten Bernd und Christian sogar den Slot für die WM 2019 – wir gratulieren!