Vorbereitungen auf die Saison 2019

Nicht nur unsere Profis haben in den 3 Wochen in Florida mächtig Gas gegeben und schon früh an ihrer Form gefeilt, auch unserer Elite Athleten stehen ihnen in nichts nach, wobei das Zeitbudget dann doch etwas begrenzter ist – 3 Wochen gehen sich meist neben Arbeit und Familie nicht aus. Aber zumindest 7 Tage wurde auf Lanzarote und Zypern fleißig geradelt, gelaufen, geschwommen und an der Athletik gearbeitet. Hier die Berichte und ein paar Fotos von Toni, Bernd und Daniel Baierl von den Kanaren sowie von Babsi und Stefan, die eine Woche auf der  schönen Insel im östlichen Mittelmeer verbracht haben.

Zypern:

Unser erstes Trainingslager führte uns heuer auf die schöne Insel Zypern im östlichen Mittelmeer, nur 3 Flugstunden von Österreich entfernt.

Ein schönes Hotel, tolles Essen, gutes Wetter und warme Temperaturen um die 18 Grad erwarteten uns in dieser Woche.
Die Gegend rund um Coral Bay und Paphos ist ziemlich bergig mit langen Anstiegen, schnellen Abfahrten und giftigen Rampen mit meist um die 8-12% Steigung – über 9.000 Höhenmeter auf 500 Kilometern sprechen eine deutliche Sprache. Belohnt wird man aber mit fast durchgehend grandiosen Ausblicken, wie auch das kurze Video mit den Highlights der Woche zeigt. An den Linksverkehr gewöhnt man sich sofort, im Landesinneren ist auch kaum Verkehr und die Autofahrer sind sehr rücksichtsvoll. Abdrängen, Huporgien und Duschen aus der Scheibenwaschanlage, wie es in Österreich leider an der Tagesordnung steht, sind dem freundlichen Inselvolk Gott sei Dank völlig fremd.

Zypern ist definitiv eine Reise wert und war für das Grundlagentraining um diese Jahreszeit  genau die richtige Wahl!

Das Video findet ihr hier

 

Lanzarote:

Wir waren 1 Woche auf Lanzarote mit der Trainingsgruppe von Markus Ressler (trialize.at), der das alles Top organisiert hat.

Es wurden die ersten Kilometer im Warmen absolviert. Dabei war die herrliche Vulkanlandschaft von Lanzarote wie immer sehr beeindruckend. An den Wind gewöhnt man sich relativ schnell und es wurde fleißig trainiert.

Abends war dann auch meistens Zeit für ein geselliges Zusammensitzen und Auffüllen der leeren Elektrolytspeicher.

Auch wenn es diesmal nur 1 Woche war – es hat sich trotzdem ausgezahlt und wir werden nächstes Jahr wahrscheinlich für 2 Wochen zurückkehren.