Manuel Schnell

Jahrgang: 1988 .
Größe: 192cm
Gewicht: 78kg
Rad: Storck Aero 2
Laufschuh: Saucony
Sonnenbrille: Oakley
Lieblingsdisziplin: Radfahren

Trainer
Rene Vallant

Seit wann machst du Triathlon?
Seit 2012.

Wie bist du zum Triathlon gekommen bzw. welche sportliche Vergangenheit hast du?
Eigentlich bin ich durch Zufall zum Triathlon gekommen. Während meiner Zeit als professioneller Beachvolleyballspieler waren die Ausdauereinheiten noch eher eine Qual für mich und mehr als 20 Minuten Joggen waren selten am Trainingsplan. Nachdem ich meine Karriere beendet hatte, habe ich mir dann 2011 mein erstes Paar Laufschuhe gekauft um einmal zum Spaß bei „Kärnten Läuft“ mitzumachen. Dort wurden mir dann meine körperlichen Grenzen schnell aufgezeigt und ich wollte meine Ausdauer verbessern und kaufte mir ein Rennrad im Abverkauf. Zum Triathlon fehlte dann eigentlich nur mehr das Schwimmen und gleichzeitig mit der Anmeldung zum ersten Schwimmkurs im Herbst 2011 meldete ich mich für den Ironman 70.3 St. Pölten an.

Was magst du besonders an dem Sport?
Das ausgeglichene Training für den ganzen Körper und das Beobachten einer stetigen Verbesserung. Dass man essen kann so viel man will ist auch nicht schlecht!

Dein Lieblingsrennen?
Ironman Austria

Auf welches Ergebnis bist du besonders stolz?
Eigentlich bin ich  nur nach wenigen Rennen wirklich zufrieden. Aber ganz besonders war für mich natürlich der Ironman Austria.

Was machst du neben dem Sport ( Beruf, Familie, ..)?
Ich arbeite bei der Kelag im Bereich E-Business und koche/esse für mein Leben gern im Kreise meiner Familie. Wichtig ist für mich auch jedes Jahr eine große Reise zu unternehmen – am besten weit weg und ohne Sport um wieder Hunger für die neue Saison zu bekommen.

Wie gelingt es dir Familie, Beruf und Sport unter einem Hut zu bringen?
Flexibles Management – nicht immer einfach, aber mit guter Planung ist alles möglich.

Beschreibe dich in 4 Worten?
Fokussiert, selbstkritisch, meistens hungrig, (manchmal zu) kindisch,

Dein Lebensmotto?
„Today is my favorite day“ –  Winnie Pooh