Trimotion Attersee 111 – Der Kampf gegen die äußeren Bedingungen

Das Salzkammergut ist sicher eines der sehenswertesten Gebiete Österreichs. Aber es kann auch schnell ungemütlich werden, wenn es zuzieht und regnet. Und so gestaltete sich auch der heutige Tag. Für einige der angereiste Athleten stellte sich die Frage, soll ich, oder soll ich nicht. Lis Gruber reichte der Anblick und sie zog vor, ihre Ausrüstung gleich im Auto zu lassen. Martin Umgeher packte zwar aus, aber dann auch wieder unverrichteter Dinge ein. So beschränkte sich die pewag racing team Armada auf Flo Kriegl, Stefan Reiter und Markus Polka.

Flo und Stefan wählten noch dazu die lange Distanz über insgesamt 111km. Beide schlugen sich ausgezeichnet. Flo hatte lange den Sieg im Visier. Auf der anspruchsvollen Radstrecke verließen ihn aber immer mehr die Kräfte und Krämpfe stellten sich ein. Auf der Laufstrecke erholte er sich aber wieder und holte immerhin den 2. Gesamtrang. Wenig Plätze dahinter beendete Stefan Reiter das Rennen als Fünfter. Zeiten gibt es leider keine, da es größere Probleme mit der Zeitnehmung gab.

Auf der 55er Distanz quälte sich Markus über ein nach seinen Worten härteste Kurzdistanz, die er je gemacht hat. Auch er konnte sich zum Saisonabschluss als Fünfter platzieren.