Challenge Walchsee und IM Frankfurt

Während ganz Europa unter der Hitzewelle stöhnt, nahmen unsere Elite Athleten Thomas Walluschnig, Markus Sageder und Thomas Lamprecht 1,9km Schwimmen, 90km am Rad und den anschließenden Halbmarathon im schönen Kaiserwinkel in Angriff. Thomas Walluschnig gibt uns eine kurze Zusammenfassung:

„Schwimmen ohne Neo, endlich mal den Sailfish Rebel ausgepackt. In der ersten Reihe ins Wasser – sehr gut gegangen. 33 Minuten waren zufriedenstellend. Ab aufs Rad, zu Beginn gute Beine, aber bei den derzeitigen Temperaturen am Limit. Beim Laufen rasch erkannt das nichts geht. Finishen war angesagt! Mit Markus  um den See gejoggt. 37 Grad sind halt nicht das optimale Halbmarathon Wetter…“

Thomas Lamprecht ging es da besser – er wurde vor allem durch seine starke Laufleistung Dritter in der AK und kann sich somit über die Qualifikation bei „The Championship“ in Samorin freuen! Wir gratulieren herzlich!

Ergebnisse

Härter war es für Christian Hirner beim Ironman in Frankfurt: der erfahrene Ironman Athlet und Hawaii Finisher musste an dem Tag tief in die Trickkiste greifen, um die Finishline zu erreichen. Das Schwimmen natürlich ohne Neo, am Rad dann 5km mehr wg. diverser Baustellen und beim Marathon dann die brütenden Hitze verlangten den Athleten – Profis wie Agegroupern – alles ab. Nach 10:18:58h dann der emotionale Zieleinlauf – YOU ARE AN IRONMAN (again)!!

Hier der Bericht von Christian: „Die Hitzeschlacht von Frankfurt ist geschlagen! Das Schwimmen ging für mich erfolgreich über die Bühne. Es war natürlich ohne Neo zu schwimmen und ich bin daher mit meiner Zeit von 1.04 Std voll zufrieden. Auf dem Rad hab ich mich bewusst, aufgrund der Hitze, zurückgehalten und die Strecke war auch 185 km lang, die ich in 5.18 Std bewältigt habe. Eigentlich hätte dann alles für einen guten Lauf, meine Stärke, passen müssen, dem war aber leider nicht so! Schon nach 3 km hatte ich einen stechenden Schmerz im unteren Rücken und ich musste immer wieder stehen bleiben, dehnen und Gehpausen einlegen. Ein Finish war zu dem Zeitpunkt mehr als fraglich, umso stolzer kann ich sein, den Marathon trotzdem in 3.48 Std durchgezogen zu haben.

Insgesamt erreichte ich in meiner AK  damit den 22. Rang, Platz 159 Overall von 2064 Athleten. Nicht ganz das erhoffte Ergebnis, aber unter diesen Umständen bin ich trotzdem sehr sehr glücklich über den Zieleinlauf!“